Facebook Pixel

Die Ära von Google Analytics 4 steht vor der Tür und 2023 verspricht, spannend zu werden. Universal Analytics ist spätestens ab 01. Juli nächsten Jahres Geschichte. Du bist noch nicht dazu gekommen, dich mit GA4 zu beschäftigen? Dann ist dieser Beitrag für dich!

 

Warum auf Google Analytics 4 umsteigen?

In der heutigen Daten-Messlandschaft müssen Unternehmen, vor allem Marketer:innen, sich neuen Herausforderungen stellen, um die komplexer werdenden Customer Journeys besser zu verstehen. Gleichzeitig spielt die Privatsphäre der Nutzer:innen eine immer größere Rolle.  Entwicklungen und Änderungen im europäischen und internationalen Datenrecht und zahlreiche Diskussionen um die Legalität von Analytics als Datenanalyse-Tool erschweren uns diese Aufgabe. Für Google war daher schon länger klar, dass hierfür zukünftig eine bessere Lösung gefunden werden muss. Willkommen bei Google Analytics 4!

Analytics 4 wurde bereits vor fast drei Jahren angekündigt und langsam eingeführt. Wo der Schwerpunkt der Vorgängerversion auf Online-Messungen im Desktop-Web, unabhängigen Sitzungen und Daten aus Cookies lag, geht es jetzt in eine andere Richtung, denn diese Messmethode ist längst nicht mehr zeitgemäß.

Zudem arbeitet die neue Analytics-Version plattformübergreifend, verlässt sich nicht ausschließlich auf Cookies und verwendet ein ereignisbasiertes, statt wie bisher ein sitzungsbasiertes Datenmodell. Mittels Modellierung, durch Googles “Machine Learning”, können fehlende Daten ausgeglichen werden. Damit ist die neue Analytics 4 von vornherein datenschutzkonformer. Die Nutzer:innen und Kund:innen rücken mehr in den Mittelpunkt. Aber das war noch nicht alles.

Das gibt’s Neues bei GA4!

Alle Neuerungen, die in Analytics 4 auf dich warten, gibt es hier im Überblick: 

  • Mehr Fokus auf Nutzer:innen

    Weg von Universal Analytics heißt auch: weg vom Fokus auf Sitzungen und Seitenaufrufen. Bei GA4 stehen die Nutzer:innen über die gesamte User Journey und damit verbundene Ereignisse im Fokus.

  • Cross-Device-Tracking

    Warte mal? Über die gesamte User Journey? Ja, denn mit Google Analytics 4 können Daten plattformübergreifend verglichen werden. Damit kannst du den Kund:innen-Weg zur Conversion über verschiedene Endgeräte hinweg analysieren.

  • Filter statt Datenansichten

    Die aus Universal Analytics bekannten  Datenansichten fallen weg, dafür stehen dir auf Bericht-Ebene umfangreiche neue Filtermöglichkeiten zur Verfügung.

     

  • Automatisches Ereignis-Tracking

    Der Wechsel vom sitzungsbasierten zum ereignisbasierten Datenmodell bringt viele Vorteile. Mit GA4 können User:innen-Interaktionen mittels automatisch eingerichteten Ereignissen erfasst werden. Dazu zählen: Session Start, Seitenaufrufe, User Engagement etc.) sowie Ereignisse, die per Klick aktiviert werden (Scrolls, Video-Interaktionen, Downloads und mehr). Um diese Ereignisse messen zu können, musst du den Website-Code nun nicht mehr anpassen.

     

  • Mehr Analysemöglichkeiten

    Analytics 4 bietet auch hier mehr. Zum Beispiel sind Trichter-Analysen, die bisher nur in Google Analytics 360 angeboten wurden, auch in GA4 verfügbar.

     

  • Datenerfassung für Websites und Apps

    Bis jetzt musstest du, um Daten von Websites und Apps zu erfassen, unterschiedliche Properties erstellen. App-Tracking war nur über Google Analytics Firebase möglich. In Analytics 4 können Website- und App-Daten in nur einer einzigen Property erfasst und analysiert werden. Das macht vieles einfacher!

     

  • Datenmodellierung

    Wir haben es oben bereits kurz angeteasert – fehlen dir Daten, z. B. weil User:innen dem Tracking auf deiner Website nicht zustimmen, dann versucht GA4 diese fehlenden Daten mittels “Modeling” über Machine Learning sinngebend zu ergänzen.

     

  • Datenschutzkonformität

    Tracking wird mit GA4 datenschutzkonformer, denn IP-Adressen werden weder protokolliert noch gespeichert. Weiters werden große Datenlücken vermieden, indem Analytics 4 bestimmte Daten auch ohne User:innen-Zustimmung datenschutzkonform trackt. Details dazu kannst du in der offiziellen Google Analytics Hilfe nachlesen.

Fazit

Wie dir die Übersicht der Neuerungen in Google Analytics 4 zeigt, ist diese Version des Analyse-Tools absolut auf die Zukunft ausgerichtet. Das längst veraltete Universal-Analytics weicht einem würdigen Nachfolger. Die Umstellung auf GA4 erfolgt spätestens mit 1. Juli automatisch – dann fängst du jedoch bei null mit dem Datensammeln an und kannst nicht mehr auf deine Datenhistorie in Universal Analytics zugreifen. Warum also warten, bis alle Daten weg sind? Richte schon jetzt deine GA4 Property ein und sammle parallel zu Universal Analytics Daten so lange es möglich ist. So startest du im Juli bereits mit deiner Daten-Historie in Analytics 4.

ado Tipp: Wenn du zwischen den letzten offenen To-dos, Weihnachtsfeiern und den wohlverdienten Feiertagen nicht mehr dazu kommst, umzusteigen, lade dir hier gleich unsere 5-Schritte-Anleitung herunter! So sparst du dir im neuen Jahr Zeit und kannst direkt der Umstellung loslegen.

10 + 12 =

Anita Lindenthal, MA

Anita Lindenthal, MA

Anita ist Senior Social Media- sowie SEA Expertin und damit die erste Anlaufstelle, wenn's bei uns um Suchmaschinen-Marketing jeglicher Art geht. Ein Digital Native vom Scheitel bis zum Zeh; durch deren Adern Keywords fließen.