Facebook Pixel


Soziale Medien sind ständig im Wandel. Als Unternehmen solltet ihr immer mit den neuesten Trends gehen, um für eure Community spannend zu bleiben und potenzielle Follower anzusprechen. Falls ihr euch also noch keine Gedanken über eure Social Media Strategie 2022 gemacht habt, wird es allerhöchste Zeit! Die folgenden Punkte kommen euch vielleicht schon bekannt vor, sollten aber dieses Jahr auf keinen Fall von euch vernachlässigt werden!

TikTok Marketing

TikTok ist besonders bei der jüngeren Zielgruppe beliebt und seit 2020 stetig im Wachstum. 

Durch die Corona-Pandemie und die damit verbundenen Lockdowns hat die App enorm an Zuspruch gewonnen: TikTok ist ideal, um sich zu Hause die Zeit zu vertreiben. Deshalb kann man davon  ausgehen, dass TikTok auch 2022 zu den Top-Plattformen gehören wird. Laut Expert:innen wird die Video-Plattform sogar zum Game Changer im Social Media Marketing.

Zusammen mit Facebook teilt sich TikTok den Platz Eins der Download-Charts und hat bis heute weltweit drei Milliarden Downloads erreicht. Das klingt doch nach einem gefunden Fressen für Online Marketer? Dabei dürft ihr aber nicht vergessen, dass der Fokus bei TikTok auf Kurz-Videos liegt, die den neuesten Trends entsprechen. So liegt es bei euch zu entscheiden, ob TikTok zu euren Inhalten passt — und natürlich auch umgekehrt. 

Für Unternehmen, denen entweder die Ressourcen oder der Zugang zur jüngeren Generation fehlt, hat Social Media in den Jahren eine neue Art des Marketings gefunden: Influencer Marketing. Dies lässt sich auch bei TikTok nützen, denn das A und O liegt hier bei der Creation — und wer könnte das besser als ein hauptberuflicher Influencer? 

Influencer Marketing, Micro-Influencer und User-Generated-Content 

Influencer Marketing ist eine wichtige Methode für Unternehmen, um ihre Produkte oder Dienstleistung an die gewünschte Zielgruppe zu vermarkten. In den letzten Jahren hat sich stark weiter entwickelt. Kein Wunder, denn beinahe die Hälfte aller Verbraucher:innen verlässt sich auf den Rat von Influencern. Das ist der Grund, warum ihr Influencer-Marketing 2022 unbedingt berücksichtigen solltet. Euer Kundenstamm wird sich erweitern und die Aufmerksamkeit auf eure Produkte erhöht sich. 

Viele Unternehmen setzten inzwischen auch auf weniger bekannte User:innen, die eine starke Glaubwürdigkeit in ihrer Community haben — sogenannte Mikro-Influencer. Diese haben zwar weniger Follower, wirken aber innerhalb ihrer Community sehr authentisch und können auf diese Weise Produkte unauffälliger, aber dafür überzeugender bewerben. Es könnte sich also lohnen, 2022 genau nach diesen Influencern Ausschau zu halten!

Aber nicht nur Influencer können für Unternehmen guten Content erstellen. Auch der selbst erstellte Content der Nutzer:innen kann als Instrument im Online-Marketing eingesetzt werden. Dadurch können Unternehmen User:innen zum Beispiel zu einem gezielten Aufruf oder Mitmachwettbewerb animieren. Benutzerfreundliche Oberflächen ermöglichen es User:innen schnell und einfach Inhalte mitzugestalten und in Kontakt anderen Unser:innen zu treten. So wird nicht nur ein direkter Dialog generiert, sondern auch die Bindung an den/die Nutzer:in.

Social Commerce 

Bereits 2021 fand Social Commerce den Einzug in die sozialen Medien. 2022 wird es noch größer und vor allem besser! In Zukunft werden innovative Verkaufslösungen für eine einfachere Customer Journey an Bedeutung gewinnen wie beispielsweise Live-Video-Shopping auf Facebook und Instagram. 

Ein nahtloser Einkauf über die Shop-Funktionen bietet den User:innen ein einfacheres und bequemeres Shoppingerlebnis — ohne den Wechsel zwischen mehreren Plattformen. 

Dieses Jahr solltet ihr also unbedingt die Shop-Funktionen auf euren Unternehmens-Profilen aktivieren. Weiters bieten sich durch die im Shop hinterlegten Produkte wieder neue Werbemöglichkeiten, die ihr nutzen könnt, um eure Produkte an die richtige Zielgruppe zu bringen.

Hier findet ihr die Anleitung, wie ihr einen Shop auf Facebook und Instagram einrichtet. 

Video-Content ist essenziell

Die Aufmerksamkeitsspanne der User:innen ist sehr gering. Sind Beiträge zu lange oder kompliziert, schalten die User:innen gedanklich ab — ganz nach dem Motto: In der Kürze liegt die Würze! 

Deshalb greifen immer mehr Werbetreibende zum Bewegtbild, um Informationen und auch Emotionen besser vermitteln zu können. Sie ziehen Aufmerksamkeit auf sich und schaffen es, dass Nutzer:innen den Content schneller und öfter konsumieren. Auch vertikale Kurzvideos haben dank TikTok und Instagram Reels einen Boom erlebt.

Experten prophezeien, dass in naher Zukunft über 80 Prozent aller Inhalte Videos sein werden. Deshalb sollten videobasierte Inhalte in eurer Social Media-Strategie 2022 nicht fehlen. 

Corporate Social Responsibility

Corporate Social Responsibility (CSR) war schon 2020 ein großes Thema und rückt immer mehr in den Fokus der Social Media Auftritte. Ihr solltet die Wirksamkeit eurer Profilen auf Facebook & Co. nicht unterschätzen! Es geht nicht nur darum, euren Kund:innen und der Öffentlichkeit eure Produkte zu zeigen. Über die Social Media Kanäle könnt ihr auch ein Stellung beziehen und eurer Marke eine Seele einhauchen. Themen anzusprechen, die eure Zielgruppe interessiert, ist ausschlaggebend. Dabei dürft ihr nicht vergessen authentisch zu bleiben: Alle CSR-bezogenen Aspekte sollten von eurem Unternehmen auch wirklicht gelebt werden.

Dafür könnt ihr auch verstärkt auf Mitarbeiter setzen, die als Multiplikatoren auftreten können. Bei solch sensiblen Themen sind einfache Arbeitskräfte meist authentischer als ein CEO oder ein Journalist. So steigert ihr nicht nur die Glaubwürdigkeit eurer Arbeitnehmer, sondern auch eure eigene.  

Fazit

Diese Trends sollen euch eine Hilfestellung sein, um euren Content immer aktuell zu halten. Bevor ihr aber startet, entwickelt aus den Trends 2022 eine sinnvolle Strategie für euer Unternehmen. Wichtig ist hierbei eine einheitliche Kommunikation und ein klarer Fokus auf eure Ziele.

Noch keine Ahnung wie eure Social-Media-Ziele aussehen sollen? Dann lest unseren Blog „Guidelines: Social-Media-Ziele für KMUs“.